BetrSichV

Allgemeines, Geltungsbereich, Beginn der Gültigkeit

Die Betriebssicherheitsverordnung (BertSichV) regelt u.a. die erforderlichen Maßnahmen für und beim Betrieb von überwachungsbedürftigen Anlagen. Darunter versteht man im Sinne der Verordnung bzw. des zugehörigen Produkt-Sicherheitsgesetzes (ProdSG) z.B. Druckgeräte wie Membran-Druckausdehnungsgefäße (MAG) sowie Wärmeübertrager. Die Herstellung und das in Verkehr bringen von solchen Geräten ist bereits seit 1997 europäisch in der Richtlinie für Druckgeräte 97/23/EG harmonisiert geregelt und wird seitdem auch entsprechend angewendet. Reflex beliefert den Markt mit den nach dieser bzw. der Nachfolgerichtlinie 2014/68/EU gebauten, geprüften und CE gekennzeichneten Geräten.

Für den Betrieb von Anlagen stand bis 2003 die noch vielen zumindest sprichwörtlich bekannte Druckbehälterverordnung (DruckbehV) und Dampfkesselverordnung (DampfkV) als Überwachungsgrundlage zur Verfügung. Die wiederrum standen aber nicht in Harmonie zur Richtlinie 97/23/EG. Am 1.1.2003 trat dann, für viele überraschend, die europäisch harmonisierte und als nationales deutsches Recht geltende Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. U. a. wurde damit die Druckbehälterverordnung und Dampfkesselverordnung außer Kraft gesetzt bzw. ersetzt. Basis der BetrSichV ist das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz GPSG und somit der Gesundheits- und Arbeitsschutz.

 


 Historie:

Ab 19.11.2016 tritt erneute Novelle der BetrSichV in Kraft. Allerdings ergeben sich dabei keine relevanten Änderungen für den Bereich der Reflex-Produkte und ihrer Anwendung gegenüber der BetrSichV von 2015. Daher können die auf der Basis der 2015er Version von Reflex erstellten Unterlagen weiterhin angewendet werden. 

Ab 01.06.2015 gilt eine, gegenüber der 2005 veröffentlichten, novellierte Betriebssicherheitsverordnung. Relevante Abweichungen zur bisherigen Ausgabe sind vor allem die klarere Ansprache und genaueren Definitionen von Details und Zuständigkeiten. Viele Sachverhalte sind von den Vorgängerversionen übernommen und gültig.

Weitere Details für Anwendung auf unsere Produkte sind der folgenden Übersicht zu entnehmen.

Reflex Infomaterial

  


 

 (im Anwendungszeitraum ab 01.01.05-30.05.15)

Da die BetrSichV gegenüber der DruckbehV eine enorme Verschärfung der Überwachungsauflagen für MAG's in Heizsystemen bedeutete und das keinesfalls das Ziel der BetrSichV sein sollte, ist aktuell zum Jahreswechsel eine in u. a. in diesem Punkt geänderte Verordnung in Kraft getreten.

Es gilt jetzt Folgendes:

Indirekt beheizte Wärmeübertrager und Ausdehnungsgefäße in Heiz- und Kühlsystemen mit Wassertemperaturen von höchstens 120°C können vor Inbetriebnahme und wiederkehrend durch eine befähigte Person (bP) geprüft werden. Die Prüfungen sind durch den Betreiber anzuordnen.

(Hinweis: Kühlanlagen sind jetzt gegenüber der DruckbehV in dieser Sonderbetrachtung ausdrücklich mit eingeschlossen.)

MAG's in Wasserversorgungsanlagen sind von der Vereinfachung nicht betroffen.

Die Einteilung und die Zuweisung entsprechender Anforderungen erfolgt in Abhängigkeit von dem Produkt aus Behälternennvolumen [l] und dem maximalen möglichen Systemdruck [bar] (oft der Sicherheitsventilansprechdruck).

 

 


 

  (im Anwendungszeitraum bis 31.12.04)

Wer die DruckbehV gut kannte wird in Bezug auf die als überwachungsbedürftig geltenden MAG´s vordergründig keine großen Unterschiede zur BetrSichV erkennen. MAG´s in Heizungsanlagen mit STB-Einstelltemperaturen bis 120°C hatten jedoch in der DruckbehV einen pauschalen Sonderstatus.

Wiederkehrende Prüfungen und deren Fristen konnten vom Betreiber eigenverantwortlich selbst festgelegt werden. Diese Regelung fiel nach dem Inkraftreten der BetrSichV am 1.1.2003 erst einmal weg und galt allenfalls noch für "kleine" MAG´s. Inbetriebnahme- und entsprechende wiederkehrende Prüfungen mussten unter Berücksichtigung von maximalen Fristen bei einer Vielzahl von MAG´s auch in Heizungsanlagen durch die zugelassenen Überwachungstellen (ZÜS, bis auf weiteres der TÜV) durchgeführt werden. Ab 1.1.2005 gibt es jedoch vereinfachte Regeln die der früheren Vorgehensweise durch die DruckbehV stark angepasst sind.


  • Zentrale

    Rufen Sie bei Fragen einfach
    unsere zentrale Rufnummer an!
    Tel.: +49 2382 7069-0
    (Mo-Fr 8.00 - 16.30 Uhr)

    Ansprechpartner finden